Glücks-Blog

Mut

Ich hab mein Leben lang gedacht, dass Mut laut und kraftvoll und unglaublich mächtig ist.

Doch dann hab ich den Mut ganz anders in mir entdeckt. Ganz leise. Vollkommen und  unaufgeregt. Unsagbar weit und still. Doch genau diese Stille, diese Weite macht den Mut so kraftvoll und so machtvoll.

Mut, man selbst zu sein. In jedem Augenblick. Vollkommen und uninvolviert. Denn durch die Kraft des Nicht-Involviertseins ensteht eine unsagbare Weite, Leichtigkeit und Lebendigkeit in einem selbst.

Plötzlich ist er da. Der Mut. Mut, das Leben ganz zu leben. Mut, vollkommen gesund zu sein. Mut, die Programme des Mit-Leidens nicht mehr zu bedienen. Mut, die Programme des angeblich harmonischen Miteinanders nicht mehr zu bespielen. Mut, zu lachen. Mut, zu tanzen. Mut, zur Freude. Mut, vollkommen und authentisch zu sein.

Frei von Arroganz, frei von Dogmen und frei vom Sein-Müssen.

Was für ein tiefes Erleben des Mutes. Was für ein großes Geschenk des Glücks.

Steigen wir jeden Tag mehr aus aus dem, was uns involviert. Aus dem, was uns in einer Gedankenschleife hält. Aus dem was uns in Abhängigkeit hält.

Und machen somit Platz in uns.
Platz für den Mut. In aller Stille. In aller Weite. Den Raum des großen Glücks.

Liebe

In welcher Form wird uns Liebe verkauft?

Von klein auf wird uns vermittelt, wenn wir tun was unsere Bezugspersonen sagen, dann sind wir geliebt.

Das begann schon im Windelalter und zieht sich durch das ganze Schul(d)system einer Er-Ziehung durch Be-Urteilung, um in dieser sogenannten Gesellschaft zu bestehen.

Was uns in diesen Systemen gelehrt wurde, ist reines Funktionieren mit dieser unsagbar tiefen Nebenwirkung auf unserer DNA: „Wenn du funktionierst, wirst du geliebt.“

Der Beitrag durch diese ganze Hollywood Romantik, soll nicht unterschätzt sein. Wie schwülstig und fern vom eigenen Herzen uns in diesen Filmen und Romanen die Liebe präsentiert wird, ist fast schon unmenschlich.

Eine Liebe, die immer von Einflüssen des Aussens abhängig gemacht wird. Eine Liebe, in der alles auf funktionieren aufgebaut ist. Eine Liebe, in der immer der Andere sich ändern muss und dann sind alle glücklich – bis dass der Tod sie scheidet. Eine Liebe, die niemals erreicht werden kann.

Was für ein unsagbar krank machendes Manifest.

Drama, Eifersucht, Selbstlosigkeit, Schwüre, Regeln der Moral, Schuldzuweisungen, Geheimnisse, Schweigen, Verzicht, Mitleid, Aushalten, Bedienen von Bedürfnissen, …

All das wird uns als die wahre Liebe präsentiert? All das soll uns lehren, was es bedeutet zu lieben?

Niemals wird in uns die wahre Essenz der Liebe fühlbar gemacht, dies würde ja auch alles verändern auf diesem Planeten.

Liebe, die vom ersten Augenblick des Erwachens des neuen Lebens im Mutterbauch schon von dieser Kraft erfüllt ist, einfach richtig zu sein.
Liebe, die durch die Kraft des Wesens der Seele, aus sich selbst heraus gestärkt wird.
Liebe, die zu sich selbst so stark ist, dass aus dieser Liebe nur noch Liebe zu allem was ist gelebt werden kann.
Liebe, die unabhängig ist und frei, wie die Seele selbst.
Liebe die keine Bedingungen stellt und die keine Bedürfnisse erfüllen muss.

Ist das nicht die Liebe, die jedem von uns innewohnt? Ist das nicht die Liebe, die jeder von uns im Kern seines Herzens in Erinnerung hat? Ist das nicht die Liebe, die jeder von uns sucht?

Aus dieser Liebe entsteht doch Frieden mit sich selbst, mit dem Leben und somit mit allem was ist. Daraus ensteht doch die Kraft und Essenz wahrer Partnerschaft, des wahren Miteinanders.

Frei von Be-Ziehung. Frei von Krieg. Frei von Schuld.

Leben wir die Liebe zu uns selbst. Jeden Tag mehr. Bedingungslos und frei. Und erfahren wir so eine neue Form der Partnerschaft und des Miteinanders auf diesem wundervollen Planeten der Kreativität.

Jetzt ist die Zeit!

Aktionär

Es ist erstaunlich wie sehr auf unserer DNA verankert ist zu reagieren.

Doch sobald ich in die Reaktion gehe, bin ich nicht mehr Aktionär meines Lebens. Ich gebe die Verantwortung an meine Emotionen, an meine Erfahrungen der Vergangenheit ab und handle nicht mehr entsprechend meiner Seelenpräsenz.

Seelenpräsenz ist immer jetzt. Ist immer reine Liebe. Frei von Arroganz. Friedvolle und pure Weite. Dies ist die Essenz, die jedem Menschen innewohnt. Bedingungslos und frei.

Werden wir einfach immer mehr Aktionäre in unserem Leben und verankern so den Frieden und das Glück in uns und auf diesem wundervollen Planeten der Kreativität. Kreieren wir als Aktionäre unsere ureigene Zukunft gemäss unserer Seelenpräsenz.

Denn jetzt ist immer jetzt.

Vatertag. Muttertag.

Wieder stehen uns zwei ach so vermeintlich wichtige Tage bevor…

Vatertag. Muttertag.

Ist es nicht so, dass wir, indem wir unseren Körper, unser Sein, unser Leben in jedem Atemzug ehren, damit auch unsere Eltern ehren?

Unsere Körper, unser Leben, unser Sein erschaffen durch zwei wundervolle Menschen, die sich für diesen einen Zeitpunkt vereint haben, um uns das Leben zu schenken?

Egal was danach war oder auch nicht war. Dieser eine Zeitpunkt zählt doch. Oder?

Indem wir unseren Körper, unser Sein, unser Leben in Dankbarkeit und Liebe annehmen, sind wir frei von dieser Arroganz, an nur einem Tag im Jahr unsere Eltern feiern zu müssen, sollen, wollen, dürfen…
Wie auch immer dies bei jedem im Augenblick so gelagert ist.

Feiern wir jeden Tag Vatertag, Muttertag, Geburtstag oder Weihnachten und ehren damit unsere Eltern und unsere Seele, in dieser tiefen Würdigung und in dieser tiefen Dankbarkeit dafür, dass sie uns mit ihrer Vereinigung dieses Leben geschenkt haben. Unabhängig davon ob unsere Eltern noch in ihrem Körper sind oder nicht.

Das ist doch die wahre Heilung unserer vergangenen und zukünftigen Familien. In großer Lebendigkeit und Würde.

Jeden Tag Vatertag!
Jeden Tag Muttertag!
Jeden Tag Blumen!

Jeden Tag neu!

 

Auszeiten

Nach einem grandiosen Winter ist es absolut nachzuempfinden, dass jeder von uns einfach raus will…

…also, schnell noch das erledigen, schnell noch dies tun… Freunde im Gastgarten treffen, Gartenarbeit erledigen, Fenster putzen, Frühjahrsdiät machen oder vielleicht doch Sport? Achja, der Friedhof soll auch noch upgedatet werden und der Frühjahrsputz möchte ja auch noch getan sein…

Hui, alles soll glänzen, wenn die Sonne kommt…

…und natürlich will das alles auch gepostet sein und mit den Freunden per „wasesdanichtallesgibt“ geteilt werden.

Wer ist schneller, was ist schöner, wie kann ich das noch toppen…

Was für eine Anspannung.

Und so schiebt man das Sein mit sich nach hinten. Das eigene Frühlings-Erstrahlen wird wieder gemindert. Dadurch, dass man sich selbst vergisst, weil plötzlich alles ja so dringlich wird.

Warum eigentlich?

Die Seele möchte doch auch, wie die Knospen, in ihrer ureigenen Zeit aus dem Winterschlaf erwachen. Mit den Bienen summen und den Vögeln zwitschern. Die Augen möchten mit der Sonne strahlen und die Haut die Wärme atmen. Der Körper mit dem Frühlingswind fliegen und die Nase die erwachende Blütenpracht erduften.

Mit diesen kleinen Auszeiten läuft man sich selbst viel weniger hinterher und ist öfters mit sich und dem Leben präsent.

Sehr zum empfehlen ist da auch der neue Handyklingelton „Rauschender Frühlingsbach“ 😉

Illusion?

Was wäre, wenn Jesus niemals für die Menschheit am Kreuz gestorben ist?
Was wäre, wenn dies eine der größten Illusionen der Menschheit ist?

Millionen von Menschen, die für eine Illusion in den Tod gegangen sind und immer noch gehen… Millionen von Menschen, die in Unterwürfigkeit und Leid gefangen gehalten wurden und es immer noch werden… Was für ein unermessliches Feld an Schuld, Leid und Trennung durch so eine Illusion erschaffen sein würde.

Wenn ich in mich hinein fühle, und die Liebe fühle und somit wohl auch die Weisheit und Weite von Jesus fühle, dann weiß ich, dass er pure Liebe ist und niemals Trennendes gelehrt und gelebt hat. Dass Liebe niemals Schuld und Tod bedeutet und das Erlösen oder der Erlöser niemals im Außen zu suchen ist.

Die Osterzeit ist die perfekte Zeit um damit aufzuhören, die Erlösung im Außen zu suchen oder gar auf denjenigen zu warten, der die Erlösung bringt.

Es ist alles schon da.

Die Befreiung ist in uns selbst.

Wiederholungen

Die meisten Menschen leben ein Leben welches aus einer Reihe von Wiederholungen besteht. Wie eine Endlosschleife werden die Tage, die Wochen, die Monate, die Jahre heruntergeschraubt.

Manchmal hier eine Familienfeier, da mal ein Urlaub und eher seltener dort ein spontaner Ausflug am Wochenende.

So werden die Menschen monoton in ihrer kleinen Welt gehalten. Die Kreativität, die allen Menschen innewohnt, geht verloren. Die Spontaneität wird gegen das Abendprogramm im Fernseher eingetauscht. Die Lebensfreude bleibt auf der Strecke und das Leben wird zu einer grauen Wiederholungschleife der Vergangenheit.

Doch die Seele kennt keine Wiederholungen. Die Seele ist in jedem Augenblick neu. Leuchtet in jedem Atemzug, in jedem Gedanken anders. Die Seele liebt es zu lachen, zu tanzen, zu singen. Die Seele ist unendliches Leben – und das pur.

Machen wir uns und unserer Lebendigkeit das Geschenk und gehen raus aus dieser Schleife. Jeden Tag ein bisschen mehr.

Abends eine spontane Unternehmung mit dem Liebsten. Ein anderer Heimweg von der Arbeit. Ein neuer Gedanke an die Freundin. Ein lebendiger Ausflug zum Italiener mit den Nachbarn, die wir noch nicht kennen. Ein lebendiger Blumenstrauß von Mutter Natur. Ein spontanes Bad in der Sonne auf einer ruhigen Wiese…

…denken wir jeden Tag einen neuen Gedanken. Handeln wir jeden Tag ein kleines bisschen anders…

…und gesunden so Tag für Tag mehr.